Martin Mime ist ein Gaukler, ein solistischer Wanderzirkus, oder genauer: Ein “Clown-fast-ohne-Worte-Aktionstheater”.
Er hat die klassische Pantomime verlassen und das “Clown-o-mimentheater” entwickelt, in dem er verschiedene Stilmittel wie Pantomime, Aktionstheater, Clownerie oder Schauspiel unter gezieltem Einsatz von Licht und Ton zu einer ganz eigenen Darstellungsform verschmilzt.
Seine Inszenierungen brauchen viel Zeit. Erst nach einer langen Konzeptphase entsteht langsam ein sogenanntes Buch. In den darauf folgenden Proben wird dieses verfeinert, geändert, ergänzt und auch ‘mal teilweise neu geschrieben. Gelegentliche Probenwochenenden und Unterstützung durch Profis sind für den Amateurmimen ein “Muss”.
Thematisch wird man bei Martin Mime - der übrigens Mitglied im Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg und seiner Dachorganisation BDAT ist - immer wieder auf Neues gefasst sein müssen. Clownerie, Kaspar Hauser, Autowahn, Jazz für Kinder - (fast) nichts ist vor ihm sicher.
Gerne spielt Martin Mime in anderen Gruppen mit, z.B. im Theater EigenArt in Pfedelbach oder bei den Jazzophonics. Das macht dieses Hobby so spannend!
1986 gewann Martin Mime den Kleinkunstpreis “TERPSI” in Pforzheim. 1992 wurde er mit Kleinkunstförderpreis des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.